Teil 1: Innovation – Die mächtige Kraft

Das ist Innovation: Der Vorgang, bei dem durch neue Verfahren und/​oder neue Techniken etwas erneuert und auf den neuesten Stand gebracht wird. Ein revo­lu­tio­närer Schritt nach vorn. Eine Weltveränderung!

Wir alle fühlen uns von Innovation berührt und magisch ange­zogen. Wir bewun­dern eine neue Win-Win-Lösung für ein zuvor unlösbar schei­nendes Problem, die alle Beteiligten glück­lich macht. Wir sehen sofort den Charme in einem inno­va­tiven Produkt, das sich von allen Konkurrenzprodukten abhebt. Innovation ist die trei­bende Kraft hinter der Weiterentwicklung, Vertiefung und Erneuerung unserer geschäft­li­chen wie privaten Beziehungen. Jeder neue Text, jedes neue Bild, jedes neue Musikstück ist Ergebnis inno­va­tiver Prozesse. Kunst ist ohne Innovation undenkbar. Innovation ist überall in unserem Leben.

Und sicher ist sie auch irgendwo in uns. Wir alle hatten schon inno­va­tive Momente. Aber die wenigsten von uns halten sich für echte Innovatoren. Warum eigent­lich? Wenn es einmal geklappt hat, kann es doch immer wieder klappen!

Warum sind wir nicht so innovativ, wie wir sein könnten?

Kennen Sie das? Ihr Vorgesetzter will von Ihnen eine neue Idee bis 16 Uhr und Ihr Kopf ist leer. Die wert­vollen Sekunden verstrei­chen, und Ihnen fällt einfach nichts ein. Alles, woran Sie denken können, sind billige Kopien von dem, was es schon gibt. Oder Sie hatten ein One-Hit-Wonder, das so richtig einge­schlagen hat. Aber das ist schon eine Weile her und jetzt erwarten alle von Ihnen, dass Sie nach­legen. Oder Sie sind einfach müde. Sie wissen, dass Sie kreativ sind, aber irgendwo auf Ihrem Weg haben Sie die Leidenschaft verloren. Sie stecken fest und können dieses Kribbeln, diese Begeisterung für Neues einfach nicht mehr aufbringen.

Es gibt eine Möglichkeit, diese Hindernisse zu überwinden, die immer funktioniert

Die tibe­ti­schen Schriften sagen: Wenn etwas nicht IMMER funk­tio­niert, dann funk­tio­niert es gar nicht. Und sie beschreiben Methoden, wie wir errei­chen, dass etwas immer funk­tio­niert.

Stellen Sie sich das bitte konkret vor: Eine Methode, mit der Sie immer – quasi „auf Knopfdruck“ – inno­vativ sind.

Wir bei Diamond Management nennen diese Methode „Den Stift verstehen“. Dahinter steckt die tiefe Erkenntnis, dass alles, was wir erleben, von uns kommt und von uns verur­sacht ist. Alles entsteht aus Samen, die wir mit unserem Handeln, Sprechen und Denken anderen gegen­über gepflanzt haben. Weil das so ist, haben wir die Möglichkeit, unser Umfeld und unser Leben so zu gestalten, wie wir es gerne hätten. Und dazu gehört auch der Erwerb der Fähigkeit, immer und überall inno­vativ zu sein.

Schauen wir uns an einem konkreten Beispiel aus dem DCI Level 8 „Automatic Leadership“ an, wie diese Methode funk­tio­niert – und denken Sie daran: Diese Methode ist nicht neu. Wir haben sie nicht erfunden. Sie ist 2.500 Jahre alt und wurde in unun­ter­bro­chener Linie von großen indi­schen und tibe­ti­schen Meistern gelehrt und ange­wendet und: Sie funk­tio­niert immer!

Hier kommt das Beispiel: Mit Selbstvertrauen furchtlos sprechen

Viele von uns kennen diesen Moment von Panik: Sie müssen auf eine hell erleuch­tete Bühne treten und vor vielen Menschen spre­chen. Oder Sie sollen im Management-Meeting Ihre neue Geschäftsidee vorstellen. Und plötz­lich fühlt es sich so an, als hätten Sie sich nie auf diesen Moment vorbe­reitet, Sie haben Schweißausbrüche und bekommen kaum Luft.

Die alten Schriften kennen diesen Moment auch. Und auch hier ist die Lösung das Verständnis des Stifts: Dieser Moment, das Reden vor anderen, ist – genau wie alles andere – „leer“. Das heißt nicht, dass er nicht real ist. Er ist sogar sehr real. Aber es bedeutet, dass Sie diesen Moment durch Ihr Verhalten zu einer beglü­ckenden Erfahrung für alle machen können. Sie können sich selbst als begeis­ternden, furcht­losen Redner pflanzen.

Dies sind die Samen dafür:

1) Der wichtigste Schritt: Denken Sie daran, was Ihre Zuhörer brauchen und was ihnen helfen wird.

Diese kurze Vorbereitung Ihres Herzens löst die Nervosität vor Ihrem Auftritt effek­tiver auf, als alles andere. Wir werden oft gefragt: Ist es über­haupt möglich, in den wenigen Momenten vor der Präsentation einen so starken Samen zu pflanzen? Und die Antwort ist: Ja! Und zwar aufgrund der außer­or­dent­li­chen Kraft einiger weniger Momente der aufrich­tigen Beschäftigung mit dem Gedanken, was Ihre Zuhörer genau jetzt brau­chen und wie Sie es ihnen geben können.

2) Behandeln Sie immer alle Menschen gleich

Die alten tibe­ti­schen Schriften besagen, dass der Same für Selbstvertrauen die Gleichbehandlung aller Menschen im Alltag ist. Noch konkreter können Sie Selbstvertrauen pflanzen, wenn Sie beson­ders fürsorg­lich mit Menschen umgehen, die um Sie herum zu einem bestimmten Moment nervös werden. Wenn Sie anfangen, auf Gleichbehandlung zu achten, wird Ihnen auffallen, wie oft wir Menschen nicht gleich behan­deln. Wir haben jede Menge Urteile über andere und wir vergessen, dass all die Unterschiede, die wir an anderen wahr­nehmen und beur­teilen, in Wahrheit von uns selbst kommen.

3) Denken Sie in Stille über die Not und Verzweiflung in unserer Welt nach

Dies war eine der Lieblingskontemplationen des alten indi­schen Meisters Shantideva: Sie basiert auf der einfa­chen Tatsache, dass in unserer Welt viele Menschen leiden. Wenn Sie sich kurz bewusst machen, was diese Menschen durch­ma­chen müssen, und tief und aufrichtig wünschen, sie müssten es nicht erleiden, pflanzen Sie einen kraft­vollen Samen, der Ihre eigene Angst und Nervosität komplett auflöst.

So einfach kann es nicht sein?

Tja, jetzt ist der Ball in Ihrem Feld. Wenn Sie wissen wollen, ob die Diamantschneider-Prinzipien funk­tio­nieren, müssen Sie sie schon selbst auspro­bieren.

Das obige Beispiel stammt aus Kurs 8 des DCI-Trainingsprogramms. In weiteren Kursen dieser Serie geht es darum, wie wir z.B. die Samen für Talent, Leidenschaft und Bestimmung (DCI Level 2), für einen ruhigen Geist (DCI Level 3), für harmo­ni­sche und glück­liche Beziehungen im privaten wie beruf­li­chen Bereich (DCI Level 4 und DCI Level 5) oder die Überwindung von Abhängigkeiten (DCI Level 6) pflanzen können.

Geschrieben für Diamond Management
von Ulrike Bienert-Loy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Social Media