Transformation: Ich bin nicht gut genug

Du musst so nicht leben!

Im Jahre 2011 habe ich Geshe Michael Roach und die Diamantschneider-Prinzipien beim DCI Level 3 kennen­ge­lernt. Einer der ersten Sätze von Geshe Michael Roach, der mich sofort ansprach, war: „Du musst so nicht leben!“. Die Diamantschneider-Prinzipien fand ich hoch­in­ter­es­sant, weil sie sehr logi­sche Antworten und prak­ti­kable Ansätze gaben auf genau die Lebensfragen und ‑themen, die mir wichtig waren. In den Jahren, die danach kamen habe ich viele der Werkzeuge erfolgreich anwenden können, um das in mein Leben zu bringen, was ich mir wünschte. Damals im Jahr 2011 war mein Hauptthema wohl: Unzufriedenheit, Selbstzweifel – das Gefühl nicht genug zu sein bzw. nicht genug zu leisten. Dementsprechend war mein Ziel: innerer Frieden, Selbstakzeptanz oder sogar Selbstliebe.

Ich erkenne: ich kritisiere mich selbst

Als erstes habe ich geschaut, ob und welche Samen ich noch pflanzte, die zu dieser Unzufriedenheit führten. Ich konnte fest­stellen, dass ich mich im Grunde selbst ständig kriti­sierte. Aufgrund des Wissens um die Diamantschneider-Prinzipien war mir nun bewusst, dass ich die Samen dafür mit anderen Menschen gepflanzt haben musste. Dabei entdeckte ich meine Tendenz, andere Menschen recht schnell zu bewerten.

Erkennen und Verändern

Mit dem Werkzeug der 4 Kräfte begann ich nun daran zu arbeiten:

  • Das heißt, ich machte mir im ersten Schritt bewusst, welche Auswirkungen dieses bisher gewohnte Verhalten mir zukünftig bringen würde.
  • Im zweiten Schritt verge­gen­wär­tigte ich mir, dass dieses Verhalten keine gute Idee ist, da es mir nega­tive zukünf­tige Ergebnisse bringen würde.
  • Im dritten Schritt arbei­tete ich daran, andere nicht mehr zu bewerten bzw. zu kriti­sieren.
  • Und im vierten Schritt über­legte ich mir eine „Wiedergutmachung“: Ich begann vermehrt auf das Positive bei meinen Mitmenschen zu achten und sie wert­zu­schätzen und mit ihnen auch entspre­chend zu kommu­ni­zieren. Die Anwendung der Kaffee-Meditation (das sich Freuen über dieses neue Verhalten) machte die Samen dann stark.

Innerer Frieden kehrt ein

Heute kann ich sagen, dass ich mein Ziel zu einem Grad erreicht habe, von dem ich nicht wusste, dass er möglich ist. Ich empfinde inneren Frieden, bin viel selbst­si­cherer geworden und bin im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit mir. Heute weiß ich, dass es nicht darum geht, perfekt zu sein, keine Fehler zu machen oder zu 150% leis­tungs­fähig zu sein und ich weiß, dass das alles mir nicht meinen inneren Frieden und die Liebe zu mir selbst geben kann. Heute weiß ich, woher innerer Friede wirk­lich kommt (nämlich daher wie ich mich gegen­über anderen verhalte) und ich pflanze einfach die entspre­chenden Samen und mache sie mit der Kaffee-Meditation stark.

Geschrieben für Diamond Management
von Kerstin Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf noch mehr?

Dann folgen Sie uns auf Social Media