Mitarbeiterführung: Die Diamantschneider-Prinzipien für erfolgreiches Führen und Delegieren.

Montagmorgen, 9 Uhr. Der Auftrag ist da und Sie haben Ihr Team zusammen gerufen, um die Aufgaben zu verteilen. Sie sind gut vorbe­reitet. Sie haben für den Auftrag gekämpft. Und Sie freuen sich auf die Umsetzung. Das ganze Wochenende haben Sie sich Gedanken darüber gemacht, wie Sie alle ins Boot holen. Ihr Plädoyer ist leiden­schaft­lich. Und jetzt das: Sie fangen gelang­weilte und ableh­nende Blicke auf, die Ihnen deut­lich signa­li­sieren, dass Ihre Begeisterung nicht geteilt wird.

Was nun? Wie schaffen Sie es, Ihre Mitarbeiter zu begeis­tern? Wie dele­gieren Sie erfolgreich? Wie stellen Sie sicher, dass dele­gierte Aufgaben auch tatsäch­lich ausge­führt werden?

Motivation pflanzen

Das Geheimnis erfolg­rei­cher Mitarbeiterführung ist Motivation. Motivierte Mitarbeiter brau­chen nicht ange­schoben zu werden, sie wollen von sich aus mitma­chen und zum Erfolg beitragen. Motivierte Mitarbeiter zeigen Eigeninitiative, haben Spaß und sind produktiv. Und moti­vierte Mitarbeiter gehen selbst in Führung, sie denken mit, sie finden eigene Lösungen für Probleme und sie moti­vieren andere.

Sie kennen sicher unzäh­lige Management-Tools, wie man Mitarbeiter moti­viert. Im Diamantschneider-System sagen wir: Motivation ihrer Mitarbeiter erhalten Sie, indem Sie karmisch intel­li­gent handeln. Karmische Intelligenz basiert auf der Erkenntnis, dass die Welt um uns herum und alles, was wir erleben, davon kommt, wie wir andere in der Vergangenheit behan­delt haben.

Führung nach den Diamantschneider-Prinzipien ist also untrennbar mit ethi­schem Verhalten verbunden. Sie haben sicher selbst schon charis­ma­ti­sche Führungskräfte getroffen, denen das Wohl ihrer Mitarbeiter mindes­tens genauso sehr am Herzen liegt, wie der Erfolg ihrer Projekte. Und sie haben sicher auch schon erlebt, wie gerne man für solche Menschen arbeitet.

Ein Diamantschneider-Werkzeug, das Sie zu einer solchen charis­ma­ti­schen Führungskraft macht, ist Ihre Intention.

Es ist nicht entschei­dend, welches Management-Tool Sie nutzen, um Ihr Team zu moti­vieren. Wenn Ihre Absicht dabei ist, jede und jeden einzelnen in Ihrem Team unein­ge­schränkt erfolgreich und glück­lich zu machen, wird es funk­tio­nieren: Ihr Team wird Ihnen mit Begeisterung folgen und Spaß haben, für Sie und Ihr Projekt zu arbeiten.

Wenn Sie Ihr Management-Tool jedoch nur zur Erfüllung Ihrer eigenen Wünsche und Ziele anwenden, wird alles, was Sie unter­nehmen, verpuffen und ins Leere laufen.

Altes Wissen für moderne Zeiten

Diese Art zu denken und zu handeln ist für die meisten von uns neu. Dabei sind die Diamantschneider-Werkzeuge schon sehr alt: Sie entstammen alten indi­schen und tibe­ti­schen Weisheitsschriften und werden bereits seit zwei­ein­halb­tau­send Jahren gelehrt und erfolgreich ange­wandt.

Grundlage aller Diamantenschneider-Werkzeuge ist: Wir bekommen das, was wir selbst im Leben wollen, indem wir es zuerst einem anderen geben. Dabei ist unsere Absicht entschei­dend:

Je größer also Ihr aufrich­tiges Interesse an jedem einzelnen Mitglied Ihres Teams ist, je ehrli­cher Ihr Wunsch ist, Befinden, Erfolg und Leben jeder und jedes einzelnen mit Ihrem Handeln zu verbes­sern, umso stärker wird die Motivation in Ihrem Team werden.

Geshe Michael Roach berichtet in seinem Management-Bestseller „Der Diamantschneider“, wie er mit diesem und weiteren Diamantschneider-Werkzeugen ein erfolg­rei­ches Unternehmen aufge­baut und geführt hat. Seit dem Verkauf dieses Unternehmens an Warren Buffet lehrt er welt­weit die Anwendung der Werkzeuge für Erfolg im Privat- und Berufsleben.

Geschrieben für Diamond Management
von Ulrike Bienert-Loy

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns auf Social Media