Es fehlte nur die Kaffee-Meditation

Nach dem Lesen der Bücher von Geshe Michael Roach und meiner Begeisterung für diese Lebensprinzipien, ist in meinem Leben anfangs nichts Außergewöhnliches passiert. Ich habe wie auch früher schon Menschen geholfen, wo immer ich Gelegenheit dazu hatte. Es ist und war schon immer für mich selbst­ver­ständ­lich, Menschen zu helfen: ob ich jemand über die Straße helfe oder die Tür aufhalte oder einem anderen Menschen viel­leicht bei einer Panne helfe und ihn nach Hause bringe – das ist alles selbst­ver­ständ­lich für mich. Die Begeisterung für diese Prinzipien war /​ ist so groß, weil ich gerne helfe und immer auch gedacht habe, dass sich das auszahlt. Die große Frage war, warum zahlte es sich für mich nicht aus? Warum gingen meine Samen nicht auf?

Die Erkenntnis, das ich meine Samen nicht wässere, d.h. mich nicht freue über die Hilfe, die ich anderen Menschen gebe, traf mich wie ein Schlag. Also habe ich mir ange­wöhnt, mich jeden Abend über die guten Samen, die ich tags­über gepflanzt habe, zu freuen.

Drei Tage nach der ersten Kaffee-Meditation ist etwas so unge­wöhn­li­ches passiert, das ich von den Socken war: Es war mal wieder einmal ebbe auf dem Konto und es stand ein langes Wochenende vor der Tür mit Feiertag am Montag. Für Dienstag war eine Lastschrift ange­kün­digt und mir war klar, dass am Dienstag wieder Telefonate und Gebühren fällig werden würden. Am Sonntag Abend war alles noch im roten Bereich und am Feiertag kommt sowieso kein Geld.

Egal, dachte ich, einfach weiter dankbar sein und eine gute Kaffee-Meditation machen!

Montag Morgen (der Feiertag) war dann auf einmal so viel Geld auf dem Konto, dass nicht nur die Lastschriften einge­löst worden sind, sondern auch noch Geld für die drin­gend benö­tigten Investitionen da war. Das geht doch gar nicht: Geldeingang am Feiertag! Was war da los?

Das war der Beginn einer Reihe von sehr posi­tiven Ereignissen. Geschäftlich ging es wieder bergauf. Die nächste Verkaufs-Veranstaltung auf einem Markt, der jahre­lang immer das gleiche Ergebnis erbracht hatte, endete mit einem Umsatzplus von 12% und das obwohl das Wetter wirk­lich schlecht war und wir eigent­lich mit einem schlechtem Ergebnis rechnen mussten.

Privat habe ich sehr viele Menschen kennen­ge­lernt mit denen gerade Freundschaften entstehen. Und erst vor einer Woche, nach ca. 10 Wochen inten­siver Kaffee-Meditation und vielen Stunden Unterstützung,in denen ich mich bemüht habe meine karmi­schen Partner erfolgreich zu machen, ist mir ein sehr gutes geschäft­li­ches Angebot unter­breitet worden, so dass eine Zukunft in finan­zi­eller Sicherheit auf mich wartet. Ich bin sehr dankbar, dass mir diese Prinzipien geholfen haben, die Dinge in mein Leben zu bringen, die für mich Glück und Erfolg darstellen.

Martin Schwede

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lust auf noch mehr?

Dann folgen Sie uns auf Social Media