Die Diamantschneider-Prinzipien für Win-Win-Konfliktlösungen

Wo Menschen zusammen arbeiten, gibt es Konflikte. Wenn der Chef eine Richtung vorgibt und die Mitarbeiter nicht mitgehen wollen, wenn sich Teamleiter nicht über die Verteilung ihrer Ressourcen einigen können, wenn Geschäftspartner Absprachen nicht einhalten, dann stehen Probleme im Raum. Sie können den Erfolg von Projekten, Vorhaben, ja ganzen Unternehmen gefährden. Nichts vergällt den Spaß an der Arbeit effektiver, nichts raubt mehr Kraft, als ungelöste Konflikte.

Konflikte gehören zum Unternehmensalltag. Jede Führungskraft hat ihre eigenen Methoden zur Lösung von Konflikten. Und manchmal das Gefühl, mehr Zeit für Konfliktschlichtung aufwenden zu müssen, als für die eigentliche Führung.

Geshe Michael Roach, Verfasser des Management-Bestsellers „Der Diamantschneider“ und Entwickler der Diamantschneider-Prinzipien für Erfolg in Beruf und Privatleben, kennt das Thema aus seiner Zeit als Führungskraft in dem Diamantunternehmen, das er mit aufbaute und so erfolgreich machte, dass Warren Buffet es 2009 kaufte. Er erzählt oft, dass er manchmal den Eindruck hatte, sein gutes Gehalt würde ihm nur dafür bezahlt, sich überall um die Befriedung von Konflikten zu kümmern. Fast jedes Mittagessen verbrachte er mit Mitarbeitern in der Absicht, Spannungen und Konflikte unter ihnen zu beseitigen. Seine Erfahrung aus diesem Einsatz: Eine Abteilung, in der ein Konflikt zur Zufriedenheit aller beseitigt wurde, arbeitet danach so gut zusammen, dass der Erfolg sich fast von selbst einstellt.

Aber was genau müssen Sie tun, um diesen großartigen Zustand zu erreichen? Im Diamantschneider-System sagen wir, dass Sie Frieden und gute Geschäftsbeziehungen „pflanzen“ können – wie übrigens auch alles andere, das Sie in Ihrem Leben erreichen wollen.

Das Geheimnis dahinter: Alles, was Sie sich für sich selbst wünschen, müssen Sie zuvor erst einem anderen geben.

„Wie jetzt?!?“, werden Sie vielleicht sagen, „Wenn ich also zum Beispiel mehr Geld haben will, muss ich zuerst Geld weggeben?!?“

Stimmt, das klingt erst mal kühn und ungewohnt. Deshalb sind die Diamantschneider-Prinzipien auch so besonders: Sie verändern unsere Art zu denken. Sie bringen uns weg davon, immer nur zuerst an uns zu denken und nähren das Verständnis, das niemand von uns ein gutes Leben haben kann, solange andernorts noch Menschen leiden.

Eine gute Führungskraft ist, wer sich um das Wohl und den Erfolg der Menschen im eigenen Team, im eigenen Unternehmen, genauso engagiert einsetzt, wie für das eigene Wohl und den eigenen Erfolg. Sich so zu verhalten, führt zu einem erfolgreichen Team, ein erfolgreiches Unternehmen, eine erfolgreiche Welt.

Was bedeutet diese Weltsicht nun konkret für die Beseitigung von Konflikten und die Schaffung von guten Geschäftsbeziehungen?

Ganz einfach: Wenn Sie die Konflikte in Ihrem Team, Ihrem Unternehmen schlichten wollen, helfen Sie einem anderen, Konflikte in seinem Leben zu schlichten. Das muss nicht unbedingt jemand sein, der in derselben Lage ist, wie Sie. Es kann auch eine Person sein, die in der Familie Konflikte hat, oder Streit mit Freunden. Verbringen Sie regelmäßig Zeit mit dieser Person und widmen Sie Ihre ganze Kreativität der Aufgabe, dieser Person neue Wege aufzuzeigen, wie sie ihren Konflikt lösen kann. Und dann freuen Sie sich jeden Abend über Ihren Beitrag zu einer konfliktfreien Welt. Dies bewirkt, dass Ihre Bemühungen um Frieden in Ihrem Team, Ihrem Unternehmen erfolgreich sein werden.

Genauso säen Sie nachhaltige, vertrauensvolle Geschäftsbeziehungen. Was auch immer Sie tun, überlegen Sie, wie es sich auf Ihre Mitarbeiter, Ihre Geschäftspartner, Ihre Kunden auswirkt. Fangen Sie an, ganz bewusst Dinge zu tun, die Vertrauen schaffen und Menschen zusammenbringen. Zum Beispiel:

  • Sprechen Sie Empfehlungen aus, zum Beispiel, wenn Sie sehen, dass einer Ihrer Lieferanten ein Produkt hat, das einem Ihrer Kunden weiterhelfen könnte.
  • Spüren Sie sich in Ihre Mitarbeiter ein und geben Sie ihnen Chancen, ihre Talente noch weitreichender einzusetzen.
  • Reden Sie nur gut über andere Menschen. Und wenn Ihnen trotz Nachdenken absolut nichts Gutes zu einem anderen Menschen einfällt, dann schweigen Sie einfach, wenn über ihn oder sie geredet wird.
  • Holen Sie Menschen, die miteinander in Konflikt liegen, an einen Tisch und bieten Sie ihnen Lösungsmöglichkeiten
  • Helfen Sie anderen, wann immer sich die Gelegenheit bietet. Und zwar nicht nur im Unternehmen: Auch einer jungen Mutter beim Tragen des Kinderwagens auf der U-Bahn-Treppe zu helfen, pflanzt kraftvolle Samen für ein gutes Miteinander.
  • Und nicht vergessen: Freuen Sie sich jedes Mal, wenn Sie eins dieser Dinge tun: Die alten Schriften lehren uns, dass Freude über das Gute, das wir getan haben, die Kraft der gepflanzten Samen multipliziert und ihr Aufgehen beschleunigt.

Von Ulrike Schramm

Photo-Credit (Beitragsbild): © by PIRO4D | pixabay.com
Description:2037286 | labyrinth-ziel-weg-konzeption